Erik van Lieshout

Die Insel

Phoenix See, Dortmund

Der belebte Dortmunder Phoenix See auf dem alten Stahlwerksgelände ist Ausgangspunkt für Erik van Lieshouts Arbeit. Für die Emscherkunst ist der niederländische Künstler, der schon bei der ersten Bereisung vom See fasziniert war, in den Mikrokosmos des Sees eingetaucht. Dies geschah in Form des „Vor-Ort-Lebens“ und der Arbeit im Stadtteil Hörde. Dabei ruderte er täglich auf die Insel, die als „Herzstück des Sees“ bezeichnet wird. Van Lieshout lebte dort in selbstgewählter Isolation und begab sich, fern ab von Alltagsroutinen auf einen Pfad künstlerischer Selbstfindung.

Bekannt ist der Künstler insbesondere für Filmarbeiten, in denen er seine „dominante Präsenz“ und seine extrovertierte Persönlichkeit als künstlerisches Stilmittel einsetzt. Diese neue Arbeit widmet sich anderer Ziele; es geht darum, den Fokus zu verlassen, um nicht mehr sichtbar zu sein. Inwiefern das bei dauerhaft laufender Kamera gelingt, verdeutlichen künstlerische Sinnkrisen, hervorgerufen durch die Abhängigkeit van Lieshouts von der Kamera sowie dem Drang der Selbstausstellung in Kombination mit dem Wunsch, einfach zu verschwinden.

Die Filminstallation wird während der Öffnungszeiten der Ausstellung in einem Ladenlokal nahe des Phoenix Sees im Rudolf-Platte-Weg 14 gezeigt.

Sie können so selbst gebührenfrei ein Statement aufsprechen und zum Teil des Audionetzes werden. Wenn Sie Ihren Namen dabei nennen möchten, veröffentlichen wir ihn gerne.

Bisherige Audiokommentare

Emscherkunst ist eine Kooperation von

Emscherkunst ist eine Kooperation von

Gefördert von

Gefördert von